Interview mit Jan Conrad: »Wir wollen Informations- und Mitbestimmunsrechte, die uns zustehen«

»Wir wollen Informations- und Mitbestimmunsrechte, die uns zustehen«

Jan Conrad

Lead Engineer, seit 2011 bei Bertrandt, Listenplatz 3

Jan, was sollte Deiner Meinung nach bei Bertrandt besser werden?

Jan Conrad: Vor allem die Transparenz und Kommunikation im Unternehmen – da ist noch viel Luft nach oben. Es kann nicht sein, dass bei wichtigen Weichenstellungen, wie der Einführung von Kurzarbeit, die Leute vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Die Geschäftsführung muss die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Entscheidungen von solcher Tragweite frühzeitig informieren und einbeziehen. Und wenn wir einen Betriebsrat haben, wird sie das in Zukunft auch tun müssen.

Welche Themen sollte sich der neue Betriebsrat Deiner Meinung nach vornehmen?

Jan Conrad: Genau das. Wir wollen die Informations- und Mitbestimmungsrechte, die uns nach dem Betriebsverfassungsgesetz zustehen, bei Bertrandt durchsetzen. Das wird das Betriebsklima verbessern und dem Unternehmen letztendlich gut tun.

Warum sollten die Kolleginnen und Kollegen am 18. Dezember Eurer Liste Ihre Stimme geben?

Jan Conrad: Unsere Liste ist die einzige, die auf professionelle Unterstützung bauen kann. Ich weiß, dass es immer noch Mitarbeiter/innen gibt, die Vorbehalte gegenüber der IG Metall haben. Aber die IG Metall hat Kompetenz und Erfahrung – gerade in unserer Branche der Engineering-Dienstleister. Und wir haben eine breite Unterstützung in vielen Abteilungen. Deshalb ist am 18. Dezember eine Stimme für unsere Liste eine gute Wahl.